Rhenus eröffnet Zollterminal in Smolensk

Rhenus hat den seit 2010 geplanten Zollterminal in Smolensk eröffnet. © Rhenus
Rhenus hat den seit 2010 geplanten Zollterminal in Smolensk eröffnet. © Rhenus

SMOLENSK. Der nordrhein-westfälische Transport- und Logistikdienstleister Rhenus hat Mitte Mai seinen neuen Zoll- und Logistikterminal Krasnaja Gorka in der Region Smolensk eröffnet. Damit folgt das Unternehmen den Forderungen der russischen Zollpolitik nach einer Verlagerung der Zollläger und Zollposten aus dem Raum Moskau an die Landesgrenzen. Rhenus ist nach eigenen Angaben der erste europäische Anbieter, der mit seinen Verzolldienstleistungen an die Außengrenzen Russlands umzieht.
Das Unternehmen stellt seinen Kunden am neuen Terminal 400 Lkw-Stellplätze und 2.200 Quadratmeter Lagerfläche zur Verfügung. Die Anlage umfasst eine Fläche von acht Hektar. Bei Bedarf ist eine schrittweise Erweiterung des Standortes Krasnaja Gorka auf bis zu 30.000 Quadratmeter Lagerfläche möglich. Rhenus nutzt es künftig unter anderem für Unternehmen aus den Branchen Automotive, Industrieanlagen, Medizintechnik und der Textilindustrie sowie für Projektgeschäfte. Mit Fertigstellung des Terminals hat die Rhenus-Gruppe, die über eine eigene Zollbrokerlizenz verfügt, Arbeitsplätze und Büroräume für die Unterbringung eines Zollpostens sowie von bis zu sieben Zollbrokern geschaffen.