Lufthansa fliegt nach Wnukowo

Nach Moskau-Wnukowo fliegt neben Germanwings nun auch die Lufthansa © Wnukowo Airport
Nach Moskau-Wnukowo fliegt neben Germanwings nun auch die Lufthansa © Wnukowo Airport

FRANKFURT/MOSKAU. Die Lufthansa startete ihre neue Verbindung zwischen Frankfurt am Main und dem Moskauer Flughafen Wnukowo mit großem Auftritt: Am Freitag, den 23. März, 13 Uhr Ortszeit, landete das größte Passagierflugzeug der Welt, der A380, das erste Mal auf russischem Boden, um nach vier Stunden Aufenthalt und einer öffentlichkeitswirksamen Vorstellung wieder die Heimreise anzutreten.
Beginnend mit dem Sommerflugplan wird die deutsche Fluglinie den kleinsten der drei Moskauer Airports zweimal täglich von Frankfurt aus anfliegen, allerdings mit dem kleineren Modell A320, das 168 Passagieren Platz bietet. Das neue Angebot ist Ergänzung zu den vier Lufthansa-Flügen, die derzeit täglich die Rhein-Main-Metropole mit dem Moskauer Flughafen Domodedowo verbinden.

Domodedowo ist der größte russische Flughafen und fertigte in den ersten vier Monaten 2011 24 Millionen Passagiere ab – 15,6 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Das Passagieraufkommen des Flughafens im Südosten der russischen Hauptstadt hat sich in den vergangenen Jahren nach eigenen Ausgaben fast verzehnfacht, von 2,8 Millionen im Jahr 2000 auf 22,3 Millionen im Jahr 2010. Anfang März hatte die russische Fluglinie Transaero angekündigt, ab Mai Flüge von Domodedowo nach Wnukowo umzuleiten, weil der Flughafen dem schnellen Wachstum der Airline nicht gewachsen sei. Die Lufthansa hatte ihren Moskau-Betrieb erst im Sommer 2008 vom Flughafen Scheremetjewo nach Domodedowo verlegt. Im Jahr 2011 brachten die Deutschen allein 750.000 Passagiere über dieses Drehkreuz nach Russland – 25 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lufthansa brachte den ersten A380 auf russischen Boden © Lufthansa
Lufthansa brachte den ersten A380 auf russischen Boden © Lufthansa

Wnukowo, der älteste der drei internationalen Hauptstadtflughäfen, liegt am nächsten zum Moskauer Zentrum. Mit dem Expresszug sind es nur rund 35 Minuten in die Innenstadt. Lufthansa wirbt unter anderem auch mit der guten Verbindung nach Kaluga, wo sich viele Niederlassungen der Automobilindustrie angesiedelt haben, und das genau wie Wnukowo vom Kreml Richtung Südwesten zu erreichen ist. Bisher steuern nicht mal eine Handvoll westlicher Fluggesellschaften den Airport an – aus Deutschland zählt noch Germanwings dazu.

Lufthansa bietet nun insgesamt 152 wöchentliche Verbindungen von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München aus zu neun Zielen in Russland an. Neben den beiden Hauptstadtflughäfen werden Nishnij Nowgorod, Perm, Samara, Kasan, St. Petersburg, Rostow und Jekaterinburg angeflogen. Mit der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg kommen ab 3. Juni sechs weitere Verbindungen von der deutschen Hauptstadt nach Wnukowo hinzu.
Im vergangenen Jahr meldete Lufthansa einen neuen Passagierrekord in Russland und der GUS. In diesem Jahr begeht die Fluggesellschaft zunächst ein besonderes Jubiläum. Vor 40 Jahren – am 2. Februar 1972 – nahm die Lufthansa den Liniendienst von Frankfurt nach Moskau-Scheremetjewo auf. awa/lufthansa