Startschuss für deutsch-chinesische Industriezone

Modell des Sino-German ECO-Parks Qingdao © sino-german-eco-park.com
Modell des Sino-German ECO-Parks Qingdao © sino-german-eco-park.com

QINGDAO. Die Unternehmensberatung Far Eastern Consulting mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein hat im November einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der Entwicklungszone Qingdao in der Provinz Shandong unterzeichnet und erhielt damit den Zuschlag zur exklusiven Projektkoordination und Vertretung des „Sino-German ECO-Parks Qingdao“ in Deutschland.
Das privatwirtschaftliche Projekt wird von China und Deutschland politisch unterstützt und soll als Pilotprojekt in den Bereichen der erneuerbaren Energien, der energieeffizienten und wassereffizienten Gebäudetechnik, der innovativen Ver- und Entsorgungssysteme und der Elektromobilität Beispiel sein und Ausstrahlung auf andere schnell wachsende Städte in China haben. Die Grundsteinlegung fand Anfang Dezember in Qingdao statt.
Die politische Begleitung übernehmen das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) sowie das chinesische Ministry of Commerce (MofCOM). Das Ministry of Commerce und die Stadtregierung Qingdao haben hierfür ein etwa zehn Quadratkilometer großes Areal innerhalb der Entwicklungszone Qingdao zur Verfügung gestellt. Die Masterplanung übernimmt das Architekturbüro Gerkan, Marg & Partner (GMP), Hamburg/Berlin.