Joyou baut Filialnetz und Kooperation mit Grohe aus

Joyou produziert in zwei Werken in der Provinz Fujian © Joyou
Joyou produziert in zwei Werken in der Provinz Fujian © Joyou

FRANKFURT/MAIN. Der chinesische Badezimmerausstatter Joyou AG hat im zweiten Quartal 2011 weitere 96 Geschäfte der Marke Joyou eröffnet. Das in Frankfurt börsennotierte Unternehmen weitet sein Vertriebsnetz damit auf 3.773 Verkaufsstellen in überwiegend kleinen und mittelgroßen chinesischen Städten aus. Bis Ende des Jahres sollen noch etwa 200 neue Filialen folgen.
Zudem meldet die Joyou AG Anfang August, dass die Kooperation mit dem deutschen Badausstatter Grohe ausgebaut werden konnte. Im ersten Halbjahr 2011 hat Grohe seine bestehenden 144 Filialen mit der Asien-Produktlinie ausgestattet, für welche Joyou der Hauptvertriebspartner ist. Mit der Unterstützung von Joyou eröffneten die Deutschen im zweiten Quartal 2011 weitere 147 Filialen.
Die chinesische Familie Cai, Großaktionär bei Joyou, übernahm Anteile an der Grohe Asia AG. Damit einher ging die Umfirmierung in Joyou Grohe Holding AG, an der Jianshe und Jilin Cai nun gemeinsam 49,9 Prozent halten, während die Grohe Holding GmbH mit 50,1 Prozent die Mehrheit bewahrt. Dem neu strukturierten Unternehmen gehört wiederum mehr als die Hälfte der Joyou AG, weitere Anteile sind im Besitz der Grohe Holding GmbH.