Kraft baut Russlandgeschäft um

Kraft setzt auf Kaffee statt Kuchen © Kraft
Kraft setzt auf Kaffee statt Kuchen © Kraft

MOSKAU. Der US-amerikanische Lebensmittelkonzern Kraft Foods will seine Süßwarenfabrik Bolschewik in Moskau verkaufen. Wie der Russlandchef des Unternehmens, David Steer, ankündigte, habe die Suche nach einem Käufer bereits begonnen. Kraft hatte 2007 eine Mehrheitsbeteiligung an dem Werk erworben, und es Anfang 2011 ganz übernommen. Die Veräußerung erfolge nun, weil die Möglichkeiten, die Produktion zu erweitern und zu erneuern in den historischen Gebäuden begrenzt seien, so Steer Ende Juni. Der Komplex am Leninskij Prospekt wurde 1884 errichtet und gilt als Baudenkmal.
Außerdem will sich Kraft von seiner russischen Kuchen-Sparte trennen, da sie nicht als Kerngeschäft erachtet wird.
Dafür verdoppeln die Amerikaner ihre Kapazitäten in einem der verbleibenden fünf russischen Kraft-Betriebe. Im Werk Gorelowo bei St. Petersburg, in dem Instant-Kaffee hergestellt wird, ist eine Investition von 130 Millionen US-Dollar geplant. Die Erweiterung der Produktion soll noch Ende dieses Jahres beginnen und bis Frühjahr 2013 abgeschlossen sein. Dann werden von den Bändern im Leningrader Gebiet 20.000 Tonnen Kaffee pro Jahr laufen.