Neue transkontinentale Güterlinie eröffnet

Technik auf dem Weg von Chongqing nach Duisburg © Chinanews
Technik auf dem Weg von Chongqing nach Duisburg © Chinanews
CHONGQING. Die neue Schienenfrachtlinie Chongqing-Duisburg hat Ende Juni ihren Betrieb aufgenommen, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Ein mit Laptops und LCD-Bildschirmen beladener Güterzug trat in Chongqing die erste Fahrt auf der über 11.000 Kilometer langen transkontinentalen Strecke an. Sie führt von der Megastadt in Chinas Westen über Kasachstan, Russland, Belarus und Polen nach Duisburg im Ruhrgebiet. Statt der 36 Tage, die Containerschiffe auf der traditionellen Schifffahrtsroute von Shanghai oder Guangzhou benötigen, brauchen Güterzüge nun nur noch 13 Tage nach Europa. Zudem sei der Zug sicherer und weniger kostspielig als der Seetransport, sagte Chongqings Bürgermeister Huang Qifan bei der Streckeneröffnung. Zunächst verkehre der Güterzug allerdings nur einmal im Monat. Später soll die Frequenz auf einmal täglich erhöht werden, so Huang.
Chongqing entwickelt sich derzeit zu einer Hightech-Region. Hier produzieren bereits das US-amerikanische IT-Unternehmen Hewlett Packard, der taiwanesische Zulieferer für elektronische Geräte Foxconn und der ebenfalls aus Taiwan stammende Computerhersteller Acer.