China und Kasachstan bauen Partnerschaft aus

Hu Jintao und Nursultan Nasarbajew in Astana © gov.cn
Hu Jintao und Nursultan Nasarbajew in Astana © gov.cn

ASTANA. Deutschland wirbt nicht allein um Kasachstans Rohstoffe. Auch China baut seine Partnerschaft mit Kasachstan weiter aus und will den bilateralen Handel in den kommenden vier Jahren auf 40 Milliarden US-Dollar erhöhen und damit verdoppeln. Das vereinbarten der kasachische Präsident Nursultan Nasarbajew und sein chinesischer Amtskollege Hu Jintao anlässlich eines Treffens Mitte Juni in Kasachstan. Im Anschluss an ihre Gespräche unterzeichneten die beiden Staatschefs eine gemeinsame Erklärung für den Aufbau einer umfassenden strategischen chinesisch-kasachischen Partnerschaft. Außerdem haben beide Länder ein Abkommen zum Währungstausch in Höhe von einer Milliarde US-Dollar unterzeichnet. Damit soll einerseits der Wechselkurs zwischen der kasachischen Währung Tenge und dem Yuan stabilisiert werden, andererseits will China damit seiner Währung mehr internationales Gewicht verleihen.
Die chinesische Delegation unter Führung von Hu Jintao konnte weitere bilaterale Abkommen unterzeichnen. Unter anderem wurde vereinbart, dass Kasachstan Uran nach China liefert. Zu diesem Zweck wurde ein strategisches Abkommen zwischen der Kazatomprom und der chinesischen State Corporation of Nuclear Industry geschlossen. Die Lieferungen werden im kommenden Jahr beginnen.
Dem kasachischen Kupferproduzenten Kazakhmys hat mit der China Developement Bank eine Absichtserklärung über eine Kreditlinie im Gesamtwert von 1,5 Milliarden US-Dollar unterzeichnet. Die Mittel will Kazakhmys zur Erschließung eines Kupferprojekts in Kasachstan verwenden. Der endgültige Abschluss des Kreditvertrags soll voraussichtlich Ende des Jahres 2011 erfolgen, wobei noch zusätzliche Verhandlungen notwendig seien, so der Konzern.
Bereits im Februar dieses Jahres hatte Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew mit einer Delegation China besucht und mehrere Abkommen in den Bereichen Rohstoffe, Infrastruktur, Energie, Chemie und Umweltschutz geschlossen.