Modernisierung des Stromnetzes

Karaganda liegt in der Mitte des kasachischen Stromnetzes © KEGOC
Karaganda liegt in der Mitte des kasachischen Stromnetzes © KEGOC

LONDON. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) unterstützt mit einem Darlehen an die Kazakhstan Electricity Grid Operating Company (KEGOC) die Modernisierung der Stromübertragung in Kasachstan.
Mit dem Kredit in Höhe von 156 Millionen US-Dollar und einer Laufzeit von 15 Jahren soll eine Hochspannungsleitung in Ossakarowka in der Region Karaganda saniert werden. Bis zu 70 Millionen US-Dollar des Darlehens werden von der UniCredit Bank Austria AG und der Raiffeisen Bank International AG kofinanziert.
Die Investitionen sollen zu einer effizienteren Nutzung der vorhandenen Energieressourcen führen und zusätzliche Stromlieferungen an die Hauptstadt Astana und die Akmola-Region ermöglichen. Die geplante Modernisierung wird 2014 abgeschlossen sein und die Stromverluste dieser Leitung von zehn auf fünf Prozent beziehungsweise um rund 40.000 Megawattstunden verringern.